arrow_downward Ausflugs-Tipps

Ausflugs-Tipps

Hotel Le Bristol Leukerbad

Wallisser Sonne und Thermalwasser als Kraftquelle für die Ferientage. Als Oase alpiner Ruhe und Harmionie präsentiert sich das Le Bristol ****

Sagenhafte Erlebnisorte auf dem E-Bike entdecken

Auf der neuen Radwanderroute im Naturpark Gantrisch geht es sagenhaft zu und her. Die Sagenroute Gantrisch führt Velobegeisterte durch märchenhafte Wälder, mysti-sche Schluchten und über legendäre Hügelzüge. Unterwegs, an den szenischen Er-lebnisorten, werden die Sagen des Naturpark Gantrisch von authentischen Stimmen aus der Region erzählt. Wer die Geschichten lieber lesen möchte, findet diese im Ge-heimfach bei den Tafeln.

Stiftung Rüttihubelbad: Chrämerei

Das Sensorium der Stiftung Rüttihubelbad ist besonders für Familien ein attraktives Ausflugsziel. Nach dem Besuch der rund 80 Erlebnisstationen, wo alle Sinne angesprochen werden, kann man sich im Restaurant stärken und in der Chrämerei mit allerlei Köstlichkeiten aus der Region eindecken.

So ein Käse!

In der Emmentaler Schaukäserei in Affoltern i.E. erleben die Gäste von A bis Z die Produktion von Emmentaler Käse. Neben spannenden Führungen durch die Schaukäserei kommt man dem Erlebnis «Käse» auf der Käseroute quer durch das Emmental nochmals näher.

Abwechslungsreiche Fahrt nach Zweisimmen

Auf der Strecke zwischen Zweisimmen und Montreux geniessen die Gäste die landschaftlichen Schönheiten in den komfortablen Zügen der Montreux-Oberlandbahn (MOB). Unterwegs bieten sich zudem vielfältige Ausflugsmöglichkeiten.

Dem faszinierenden Schlossleben auf der Spur

Wehrhafte Mauern, hohe Türme, prächtige Rittersäle und spannende Sagen erzählen aus dem Leben in den Schweizer Schlössern. Hinter den hohen Mauern und in den grosszügigen Parkanlagen scheint die Zeit stillgestanden zu sein. In den Sonderausstellungen und Führungen vieler Schweizer Schlösser begegnet man der faszinierenden Vergangenheit auf Schritt und Tritt. Der sechste Schlössertag vom 3. Oktober steht ganz im Zeichen der Frau. Dort erfahren die Besucherinnen und Besucher, was zum Beispiel Lady Mildred auf Schloss Lenzburg erlebte. Oder warum die Frauen den Männern im Mittelalter überlegen waren.

Entdecken Sie das UNESCO-Welterbe in der Schweiz!

Die Schweiz ist reich an einzigartigen Naturphänomenen und kulturellen Höhepunkten. Elf davon wurden in die UNESCO-Welterbe-Liste aufgenommen. Jedes von ihnen steht für Echtheit, Qualität und Vielfalt über die Generationen hinaus. Gleichzeitig sind diese Werte Teil der Identität und Mentalität der Schweizer Bevölkerung.

Höhenwanderung zu einem einzigartigen Landschaftsbild

Am Betelberg verbirgt sich ein faszinierender Ort mit einem aussergewöhnlichen Landschaftsbild: die Gryden. Das Motto auf dem Höhenrundweg Gryden lautet: Wandern – Staunen – Geniessen!

Raum zum Entdecken – bei Tag und Nacht

Verbringen Sie ihre Ferien im Naturpark Gantrisch. Einen Katzensprung von Bern, Thun und Freiburg können Sie die Natur mit allen Sinnen erleben. Innert kürzester Zeit erreicht man endlose Wälder, ursprüngliche Wiesen und tiefe Canyons: Hier lassen sich wilde Tiere beobachten, Mutproben bestehen, regionale Spezialitäten geniessen und atemberaubende Aussichten geniessen.

Valposchiavo

Ob im "Trenino Rosso" oder im "Bernina Express", den roten Zugskompositionen der Rhätischen Bahn, oder im Auto: Die Fahrt vom Engadin ins Val Poschiavo, dem südlichsten der 150 Täler Graubündens, bietet bis zur Grenze zu Italien eine der abwechslungsreichsten Landschaften der Schweiz. Die authentische Natur- und Kulturlandschaft des Val Poschiavo reicht auf nur 25 Kilometern Luftlinie von den Eisriesen der Berninakette bis hinunter zu den Weinreben des Veltlins. Darin eingewoben ist eine Vielzahl von Naturschönheiten, hübschen Städtchen mit interessanten Kulturdenkmälern, Kirchen und Palästen.

Die Gebirgslandschaft um den Piz Sardona

Die Tektonikarena Sardona erlaubt einzigartige Einblicke in die Entstehungsgeschichte der alpinen Berge und Täler. Entlang der weit herum sichtbaren Linie, der Glarner Hauptüberschiebung, auch «magische Linie» genannt, schoben sich 250-300 Millionen Jahre alte auf viel jüngere, zum Teil «nur» 35-50 Millionen Jahre alte Gesteine. Dies geschah vor 10-20 Millionen Jahren weit unter der damaligen Erdoberfläche!