Ausflugs-Tipps

Ausflugs-Tipps

Die «Belle Epoque» hautnah miterleben

Die Belle Epoque-Woche vom 20. bis 27. Januar 2019 in Kandersteg bietet Gelegenheit, in eine andere Welt abzutauchen und Gebräuche und Aktivitäten von anno dazumal auszuprobieren.

Die «Belle Epoque» steht für die Wende in eine sehr schöne und unbeschwerte Zeit zwischen dem 19. und dem 20. Jahrhundert.

Impressionen aus Kandersteg: Belle EpoqueKandersteg Belle Epoque 4

«Früher war alles besser» - dieser Spruch legte den Grundstein für die erste Belle-Epoque-Woche Kandersteg im Jahre 2010. In der letzten Januarwoche dreht das stille Bergdorf die Zeit um mehr als hundert Jahre zurück und lässt die Belle Epoque in winterlicher Nostalgie wieder aufleben.

Kandersteg Belle Epoque 7

Die ganze Bevölkerung macht mit

Gäste so wie Einheimische ziehen durch die verschneiten Strassen, selbstverständlich in stilgerechter Bekleidung aus der Zeit der Jahrhundertwende: Die Herren flanieren im Jackett und mit Zylinder, Frauen wandeln in weiten Röcken und extravaganten Hüten durch den knöchelhohen Schnee. Hier und da vernimmt man das leise Klingeln von Glöckchen einer herbeifahrenden Pferdeschlittenkutsche. Krönender Abschluss einer Ferienwoche: Ein Belle Epoque-Ball zu Livemusik wie in guten, alten Zeiten.

Kandersteg Belle Epoque 1

Vom Promenaden-Umzug bis zum Eissport

Zum Jubiläum stehen die beliebtesten Dinge der vergangenen neun Nostalgiewochen und auch Neues auf dem Programm: Die Anreise am Eröffnungstag vom 20. Januar 2019 erfolgt mit dem «blauen Pfeil», dem historischen Zug der BLS. Gleichentags steht ein grosser Promenaden-Umzug mit nostalgischen Marktständen auf dem Programm. Täglich gibt es «Afternoon Tea’s», «Diners» mit Unterhaltung, Sport auf dem Eis und den Skis. Klassische Konzerte, Bälle, Tanzkurse und vieles mehr runden das Programm der Belle Epoque-Woche ab.

Kandersteg Belle Epoque 2Kandersteg Belle Epoque 3Kandersteg Belle Epoque 6

Winterwandern und sagenhafte Genüsse

Sind Sie auf der Suche nach einer ganz besonderen Winterwanderung, bei der auch der kulinarische Genuss nicht zu kurz kommt? Dann dürfen wir Ihnen die Wanderung von der Rossweid ob Sörenberg zum Hotel Kemmeriboden-Bad ans Herz legen.

Winterwanderung Rossweid–Salwideli–Kemmeriboden-Bad

Von der Rossweid aus, die man mit der Gondelbahn ab Sörenberg erreicht, wandert man auf meist flacher Ebene nach Salwideli und danach leicht bergab nach Kemmeriboden-Bad. Die zweieinhalbstündige Wanderung ist gut beschildert und führt durch eine wunderschöne, weitgehend unberührte Berglandschaft. Rechts die sagenumwobene Schrattenfluh, links die Brienzer Rothornkette: sie sind unsere ständigen Begleiter. Ein Muss als krönender Abschluss sind die berühmten Kemmeriboden-Meringues im Hotel Kemmeriboden-Bad.

sagenhaft3 die Entdeckungstour

Eine Kooperation der Bergkäserei Marbach, UNESCO Biosphäre Entlebuch und dem Hotel Kemmeriboden-Bad

Das Hotel Kemmeriboden-Bad lädt ein zur Entdeckungstour «sagenhaft3» durch die UNESCO Biosphäre Entlebuch und das wilde Emmental. In drei Stationen begegnen die Teilnehmenden den Landschaften, Sagen und Mythen dieser Region.

Die Tour beginnt mit einer Fahrt mit der Gondelbahn auf die Marbachegg. Hier oben bestaunt man nicht nur die Bergwelt der Biosphäre Entlebuch, sondern taucht gleichzeitig ein erstes Mal ein in die Welt der Sagen und Mythen.

Käsereiführung, Fondue und Sagen

Danach folgt eine Führung durch die Bergkäserei Marbach, wo man Spannendes über die Käseherstellung erfährt. Natürlich dürfen auch hier Sagen und Mythen aus der Region nicht fehlen. Im Hotel Kemmeriboden-Bad schliesslich wartet ein feines Käse-Fondue der Bergkäserei Marbach auf die Teilnehmenden. Und zum Ausklang werden nochmals Sagen und Mythen serviert.

Wann
Samstag, 16. März 2019
Samstag, 13. April 2019

Treffpunkt
16 Uhr bei der Talstation Sportbahnen Marbachegg

Angebot

  • Retourfahrt mit Gondelbahn auf die Marbachegg
  • Ein Getränk im Bergrestaurant Marbachegg
  • Führung in der Bergkäserei Marbachegg
  • Hotel Kemmeribodenbad
  • Apéro, Käsefondue im Iglu, resp. Blockhaus
  • inkl. Trockenfleischplättli, Essiggemüse, Kartoffeln und Tee
  • dazu Sagen und Mythen aus der Region

Preis
CHF 99.00 pro Person

Besonderes
Die Entdeckungstour wird bei einer Mindesteilnehmerzahl von 10 Personen durchgeführt

Buchung

Hotel Kemmeriboden-Bad

Telefon 034 493 77 77

[email protected]

www.kemmeriboden.ch/sagenhaft3

Weltkulturerbe Kloster St. Johann in Müstair

1983 wurde das Kloster St. Johann in Müstair in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.

Ausschlaggebend für die Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste waren die Wandmalereien in der Klosterkirche. Es handelt sich um den grössten und besterhaltenen Freskenzyklus aus dem Frühmittelalter.

Mit der Zeit und dank der archäologischen Forschung vor Ort wurden weitere Prunkstücke der Baugeschichte entdeckt: der Plantaturm als ältester Wohn- und Wehrturm im Alpenraum, die karolingische Heiligkreuzkapelle, die romanische Bischofsresidenz, um nur die wichtigsten zu nennen.

  • Kloster St. Johann Müstair
  • Kloster St. Johann Müstair
  • Kloster St. Johann Müstair
  • Kloster St. Johann Müstair
  • Kloster St. Johann Müstair
  • Kloster St. Johann Müstair

Empfehlenswert ist eine Führung durch die 1200 Jahre alte Klosteranlage von Müstair. Tauchen Sie ein in die Bilderwelt aus karonlingischer Zeit und erfahren Sie mehr über das Klosterleben einst und heute. Die Führungen finden täglich statt.

Die Belle Epoque auf Schienen geniessen

Wer sich für eine Fahrt mit dem GoldenPass MOB Belle Epoque der Montreux-Oberland-Bahn zwischen Zweisimmen und Montreux entscheidet, fühlt sich in die Zeit der Belle Epoque zurückversetzt. Eine Augenweide ist natürlich auch die Fahrt durch die landschaftlichen Schönheiten zwischen dem Berner Oberland und Genfersee.

Im Stil des Orient Express durchqueren wir die winterliche Landschaft vom Saanenland. Vorbei an den schneebedeckten Dächern von schmucken Bauernhäusern und den typischen Obersimmentaler Chalets sowie unzähligen Hotels. Links und rechts der Bahnstrecke entdecken wir Gondelbahnen und Skilifte. Bestens präparierte Skipisten, Schlittelwege und Winterwanderwege erfreuen die Wintersportler.

Nach gemächlicher Reise mit Zwischenhalten in den beliebten Wintersportorten Saanenmöser, Schönried und Gstaad, wo die Prominenz aus aller Welt alljährlich ihre Winterferien verbringt, erreicht der Zug Saanen. In der altehrwürdigen Kirche von Saanen werden alljährlich zum Gedenken an den weltberühmten Dirigenten Yehudi Menuhin unvergessliche klassische Konzerte aufgeführt.

Im gemütlichen Reisetempo schlängelt sich der Zug entlang der Saane vorbei an Felswänden, über Brücken und durch Wälder. Hin und wieder verengt sich das Tal, so dass die Sonnenstrahlen nur noch den oberen Teil des Waldes oder der Berggipfel erreichen. Dann öffnet sich die Landschaft wieder und gibt den Blick frei auf verschneite Alpweiden.

Die gut zweistündige Genussfahrt lässt die Belle Epoque wieder aufleben. Wir erreichen das Pays-d’Enhaut in Rougemont mit seiner im 11. Jahrhundert erbauten romanischen Kirche. Weiter geht’s über Château d’Oex und Rossinière dem Genfersee entgegen.

Was für ein Anblick!

Mit einem ersten Blick auf den Lac Leman werden wir mehr als belohnt. Auf der kurvenreichen Talfahrt zeigt er sich einmal auf der linken dann wieder auf der rechten Seite der Bahnlinie. Nachdem wir Chamby passiert haben, liegt uns der tiefblaue Genfersee zu Füssen.

Was für ein Anblick! Unbeschreiblich schön und anmutig. Durch Wohngebiete und Weinberge geht die Fahrt bergab nach Montreux. Endstation. Das Rauschen der Wellen am Genfersee lädt ein, die hinter uns liegende Fahrt mit dem GoldenPass MOB Belle Epoque nochmals Revue passieren zu lassen. Eines steht fest: Das war nicht unsere letzte Fahrt im Stil der Belle Epoque!